News

Previous Next

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv

In den großen Karnevalshochburgen ist der Rosenmontag das eigentliche Highlight der Karnevalssaison. In unserer Landeshauptstadt ist der Rosenmontag eher geprägt von einer gewissen Katerstimmung nach dem gestrigen Umzug.

Doch auch davon lassen wir uns nicht stören, die Saison ist schließlich noch im Gange und wenn wir es mit Margot Sponheimer halten, dann sind wir eben an diesem Rosenmontag (neu) geboren und leben unser Narrenleben bis Aschermittwoch uneingeschränkt fort.

Der Rosenmontag beim MKC ist traditionell der Tag unserer Kappenfahrt in soziale Einrichtungen der Stadt.

Den Auftakt macht dabei natürlich der Kindergarten unseres Ortes, die Marbacher Lausbuben besuchen uns in der Narrhalla. Glückliche Kinderaugen, die begeistert sind von Musik und Tanz, Spaß am Kostümieren haben, was kann es schöneres geben!

Wir waren gerade im Staatlichen Förderzentrum 1 Am Andreasried. Dort wurde uns wie immer ein besonders herzlicher Empfang bereitet, die Kinder haben gejubelt und unsere Mädels und Mäcki haben die Runde spitzenmäßig unterhalten. Ja, und ein bisschen Elferrat war auch dabei. Besonders zur moralischen Unterstützung brauchen die Mädels das einfach!?

Nun sind wir beim Christophoruswerk in der Leipziger Straße angekommen. Ob der Elferrat noch einen Auftritt schafft? Zumindest bei unseren Tänzerinnen und Mäcki habe ich da keine Zweifel!

Update: Der Elferrat hat es noch ein weiteres Mal geschafft, die hohe Verantwortung einer Ministerriege zu tragen und hat den Verein würdevoll vertreten. Aber absoluten Respekt nötigt uns Ministern das Durchhaltevermögen unserer Garden ab. Nunmehr zum 3. Mal haben sie ihr Tanzprogramm innerhalb kürzester Zeit vorgeführt. Das ist wirklich Leistungssport der Extraklasse! Respekt!!!

Es ist vollbracht. Nachdem wir auch im Christophoruswerk am Ringelberg zunächst mit einem Mittagsimbiss begrüßt wurden, konnten wir dann zum 4. Mal an diesem Tag unsere Programmpunkte vorführen. Wir wurden frenetisch bejubelt und trotz aller Strapazen unseres Tagesablaufs machte es bei solch guter Stimmung noch einmal richtig Spaß, ein wenig närrisches Brauchtum zu verbreiten. Zum wiederholten Mal an diesem Tag haben wir uns auch darauf verabredet, im kommenden Jahr die Tradition unserer Kappenfahrt fortzusetzen und uns dann wiederzusehen. Darauf freuen wir uns schon heute.

Zum Schluss gibt es wieder die obligatorischen Worte des Dankes. Danke an alle Aktiven, ohne die eine Kappenfahrt nicht sinnvoll wäre, danke an Tino Köbis, der unsere Mädels mit dem Bus zu ihren Auftritten gebracht hat. Und natürlich auch danke an diejenigen, die in Marbach geblieben sind, um die Halle wieder für die letzte öffentliche Veranstaltung herzurichten oder den Umzugswagen wieder für seine zivile Nutzung abzurüsten.

Hoffentlich sehen wir uns heute Abend noch einmal!

 

 

Previous Next

Bewertung: 4 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern inaktiv

I wish I had your pair of Wings... Wer kennt sie nicht mehr, diese Zeilen aus dem Lied von der Kelly Family aus ihren Glanzzeiten Mitte der 90er.

I wish I have some Wagen-Angels. So oder so ähnlich müsste unser Motto des heutigen Tage lauten. Denn heute fand der Festumzug statt und wir waren - wie sollte es auch anders sein - dabei. Aber eben nur, wenn jedes Rad einen eigenen Engel hat. Und deswegen gilt mein besonderer Dank an diesem Tage den Wagenengeln, den Männern und Frauen, die eben die Umzugsräder gegen - was auch immer bei den vielen Zäunen und Ordnern - zu schützen. But however, die Vorschriften verlangen Wagenengel und dann kannst du froh sein, welche zu haben. Überwiegend die Angehörigen unseren FFW, also unserer Freiwilligen Feuerwehr haben für uns die Räder geschützt und das verdient unseren Respekt für unsere Helden des Umzugstages. Also vielen Dank, ihr Angels, ihr habt einen dicken Stein im MKC-Brett!

Doch der Reihe nach, vor dem Umzug haben wir an diesem Wochenende zwei Kostümbälle gewuppt, also 2 Abendkracher, Galaveranstaltungen oder eben einfach die MKC-Partys, die genau deshalb so heißen, weil sie eben in Erfurt nur einer veranstaltet. Natürlich der MKC.

War am Freitagabend das Haus nur gut gefüllt, als die GEC-Senatoren  in einer Queen-Parodie „I want to break free“ ebenso performen, wie sie die Show weitergehen ließen, hat am Samstag der ausverkaufte Saal sowas von gebrodelt, dass ich mein nach gut vier Stunden aber sowas von „well done“ fühlte. Ein Spitzen-Publikum war wohl nur das Sahnehäubchen auf einem mehr als gelungenen Abend. Nein, falsch. Ein Sahnehäubchen könnte man auch weglassen, als sei es schmückendes Beiwerk, Chichi, den man gar nicht unbedingt braucht. Nein, Ihr wart der Soßenfond, die Grundmasse, das Backpulver eines überaus gelungenen Abends.

Jede Einzelnummer war super, am Samstag konnten wir zudem erleben, wie Abfahrt Lederhose die Bühne zum Beben brachte. Doch - auch als Programmaktiver, der doch am Liebsten den besten Auftritt gemacht hätte - unser Showballett hat sie alle einfach vom Stuhl gefegt. Tolle Mädels, super Outfits, perfekte Choreografie, das war schon so etwas wie die Champions League. Aber wie gesagt, es ist Jammern auf hohem Niveau, wenn ich sage, ihr wart das Sahnehäubchen eines gelungenen Abends voller erstklassiger Zutaten.

Und nein, Ollie, es ist nicht fair, wenn du deinen Auftritt durch diese Mädels ebenfalls pushst. Nächstes Jahr will ich das auch so! ?

Aber ach, „Wir Lieben Karneval“ steht auf Stickern, die die Freunde Des MKC regelmäßig an ihren Kleidern tragen. Und genau das haben wir dieses Wochenende gemacht, gelacht , getanzt und geliebt, Marbach lebt!

In diesem Sinne sind wir dann heute Umzug gefahren, trotz des Sturms, trotz des Regens trotz der Müdigkeit, die dem einen oder anderen noch etwas anhing. Und auch hier und heute waren es die „Mitläufer“, also all diejenigen, die neben, zwischen oder hinter  unseren diversen Zugfahrzeugen gelaufen sind, Stimmung gemacht haben wenn der Anzug stockte, abgefeiert haben, als gebe es kein Morgen.

Und so will ich denn auch schließen mit den Worten des Dankes, danke an unsere Bivis, die die After Parade in unserem Vereinsheim ausgerichtet haben, danke aber auch an Gisela und Eddie, die das normalerweise wie selbstverständlich tun und danke an die Jürgen Zehner Band und Antje Kaufmann, die uns an den beiden Kostümbällen musikalisch unterstützt haben. Danke an Frank Rost, ohne den wir wahrscheinlich keinen Umzugswagen hätten bauen können und danke an Eisen-Fischer, ohne die unser Wagen-Schmuck wohl nicht auf die Straße gekommen wäre. Ihr seid super! Und danke natürlich an diesen Verein, dem ich zugehörig sein darf.

Wir sind auf einem guten Weg - let‘s move together!!!?

Previous Next

Bewertung: 3 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern inaktivStern inaktiv

Kennen Sie Kallis Gute Nacht Geschichten vom Sandmännchen? Nein? Noch nicht?

Sollten Sie unbedingt kennen! Die Quintessenz der Geschichten ist eigentlich immer gleich, Kalli bildet sich irgendetwas ein ... und schwups... ist Kalli eben das, was er sich gerade eingebildet hat. Helikopter, Wal, Eisbär oder was auch immer.

Nach unserem heutigen Frühschoppen bin ich ein bisschen Kalli. Da fieberst du monatelang auf die 59. Saison hin ... und schwups ... bist du so tief in der Saison, dass diese schon wieder fast vorbei zu sein scheint. Quasi, Kalli-Saison.

Doch der Reihe nach, was ist denn eigentlich passiert:

Nach dem vorherigen Wochenende mit 1. Frühschoppen und Kinderkarneval standen dieses Wochenende der 2. und 3. Frühschoppen auf dem Programm. Ganz ‚by the way‘ waren wir auch noch bei unseren Mihlaer Freunden vom MCC, um nicht nur unsere sehr gute Verbindung zu pflegen, sondern natürlich auch mal außerhalb des eigenen Saftes zu schauen, was andere Vereine denn im Karneval so auf die Beine stellen - will heißen, Angenehmes und Nützliches miteinander zu verbinden. ?

Welche Eindrücke lassen sich aus dem Wochenende also ziehen?

Zunächst mal startete am Samstag unser 2. Frühschoppen. Die Bude, Entschuldigung, die Narrhalla rappelvoll. Das Programm ebenso gut gefüllt, der Besuch des Prinzenpaares als einem besonderen Highlight und wie fasste es der Prinz René in seinen Abschiedsworten so schön zusammen: Wir haben uns in sein Herz gebohrt. Ich glaube, er meinte nicht damit, wir hätten ihm den faden Beigeschmack eines Herzinfarktes beschert, sondern ich glaube. Er fand es richtig gut bei uns. Wir haben also scheinbar nicht soviel falsch gemach.

Nach einem Finale, dass von Karnevalsurgestein Mäcki eingeleitet wurde, ging es für eine Abordnung mit dem Bus nach Mihla (Danke an dieser Stelle an Tino Köbis, der uns wieder einmal bestens hin und wieder zurück gebracht hat). Dort fahren wir schon gerne hin, weil wir dort nette Menschen treffen und die Chemie einfach stimmt. Aber nicht nur das, auch die karnevalistische Gala des gleichnamigen Gala-Abends war durchaus mit einigen ausgesprochen gelungenen Auftritten Grund genug, sich auch mal karnevalistisch einfach ‚berieseln‘ zu lassen, zu genießen und einen schönen Abend zu haben.

Den hatten wir zweifelsfrei und nach einer kurzen Nacht ging es dann heute Morgen schon wieder weiter, der 3. Frühschoppen stand auf dem Programm. Und ich sage es gern und frei heraus: All diejenigen, die sich immer um unseren 2. Frühschoppen drängeln, als dass wir den wahrscheinlich doppelt verkaufen könnten, der 3. Frühschoppen ist mit Abstand der schönste. Ein Super-Publikum konnte einem sorgfältig von Büttenmeister Oliver Illguth zusammengestellten Programm folgen und genau das taten sie. Aufmerksam, jederzeit bei der Sache und trotzdem ausgelassen und fröhlich.

Bitte verstehen Sie dies nicht falsch, falls Sie Gast des 2. FS gewesen sind, Sie waren auch ein tolles Publikum und der 2. FS mit über  350 Gästen war eine Spitzen-Veranstaltung. Aber im direkten Vergleich würde ich sagen, der 3. war nicht so proppenvoll, dafür insgesamt angenehmer, weil mit weniger Grundrauschen im Saal und somit war jedes gesprochene Wort leichter zu transportieren.

Nun ja, jetzt sind wir wieder bei Kalli, denn ... schwups ... sind die Frühschoppen schon wieder vorüber und was diese angeht, müssen Sie sich ebenso wie wir darauf einstellen, dass es diesbezüglich erst in der 60. Saison ein Wiedersehen gibt, Aber damit ist unsere Saison noch lange nicht vorbei, wir haben noch lange nicht genug. Nächstes Wochenende stehen unsere Kostümbälle auf dem Programm und dann kommt ja noch ein Umzug und der Rosenmontag. Wir sind daher weiterhin närrisch, Sie auch?

Bevor ich es vergesse, möchte ich namens des Vereins nochmal herzlich danke sagen. Danke an das Tanzmariechen Lucienne Chantal von das Tanzpaar Julien und Janine von Opus Cultum bzw. deren Tanzgruppe Corona Dance für 3 Auftritte der absoluten Spitzenklasse. Danke auch an die Trommler des KKH und das Männerballett der Elxlebener Elche, die ihre Spielschulden vom Maßkrugstemmen zu unserem letztjährigen Oktoberfest eingelöst und uns mit ihren Programmbeiträgen ebenfalls bereichert haben. Danke an Silke Hoch und die Carnevalsfreunde Erfurt, die uns einen Vorgeschmack auf die Zeit im Altersheim gegeben haben, die man sich so gern vorstellen will. Wir bedanken uns ebenso bei Kai I. und ihrer Lieblichkeit Josie I., die in ihrer Nachprinzenpaar-Saison auch wieder den Weg nach Marbach gefunden haben und ihre Schalmeien-Big-Band im Gepäck hatten. Und danke auch an alle, die ich möglicherweise nach dem anstrengenden Wochenende vergaß zu erwähnen und natürlich auch an alle, die als Vereinsmitglieder ihren Beitrag zu diesem gelungenen Wochenende geleistet haben. Ach, ein paar Dankesgrüße muss ich einfach noch loswerden, nämlich an unsere Ministerfrauen. Traditionell haben die heute morgen wieder das Ministerfrühstück ausgerichtet und was sie wieder aufgetafelt haben, war mit genau der Liebe gemacht, die wir für euch empfinden! ?

Und um jetzt nochmal auf den Kalli zurückzukommen, der läuft ja im Sandmann. Also streue ich nun noch meinen Sand und wünsche Gute Nacht, wir sehen uns nächste Woche.

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv

Es scheint beinahe, als wäre dieses Zitat von Robert Bresson eine Maxime im Leben von unserem ehemaligen Elferratsmitglied Siegfried "Siggi" Falke gewesen. Denn selten sah man ihn ohne seine Kamera, alles fing er ein, was für die Nachwelt behalten werden sollte.

"Eine Veranstaltung, die nicht auf Fotos oder in Videos dokumentiert wurde, hat nie stattgefunden!" -  Dieser Leitspruch war für ihn Anlass und Verpflichtung von 1999 an für einige Jahre im MKC die Rolle des Haus- und Hoffotografen/Videografen wahrzunehmen und eben dafür Sorge zu tragen, dass unsere Veranstaltungen immer als stattgefunden gelten konnten.

Nun erreichte uns die traurige Nachricht, dass unser ehemaliger Minister "Siggi" am 29.01.2020 verstorben ist.

Wie Recht er doch hatte, dass er uns mit seinen Fotos einen Beleg für unsere Nachkommen geschaffen hat, welcher ein Stückchen MKC-Geschichte dokumentiert. Einen Teil der Geschichte des Vereins, die er mit geprägt hat.

Wir werden dich in dankbarer Erinnerung behalten. Unser Mitgefühl gilt seiner Familie in den Stunden der Trauer.

R.I.P.

Dein MKC

 
 

Bild könnte enthalten: 1 Person, steht und Nahaufnahme

 

©2020 MKC e.V. All Rights Reserved. Designed By JoomShaper

Search